Weiter zum Inhalt

Cultures Interactive e.V.

Zivilgesellschaftliche Jugendkulturarbeit und politische Bildung

Cultures interactive e.V. (CI) wurde 2005 gegründet und ist mit Büros in Berlin, Thüringen, Brandenburg und weiteren Partnerstandorten bundesweit tätig. Darüber hinaus finden Projekttätigkeiten im mittel- und osteuropäischen Raum statt. Unsere Kernfrage ist, wie man rechtsextrem gefährdete oder orientierte Jugendliche erreichen und für menschenrechtliche und demokratische Haltungen öffnen und darin stärken kann. CI entwickelt Ansätze der menschenrechtsorientierten Jugendkulturarbeit und intensivpädagogischen politischen Bildung, Verfahren von Distanzierungs- und aufsuchender Ausstiegsarbeit sowie Modelle für akteursübergreifende Jugendhilfenetzwerke.

Rechtsextremismus verantwortlich und angemessen begegnen!

Rechtsextremismus zeigt sich regional in unterschiedlicher Ausprägung als Bedrohung für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Vor allem Jugendhilfebereiche wie Jugend- und Schulsozialarbeit suchen nach Wegen, um Rechtsextremismus und GMF angemessen und verantwortlich begegnen zu können. Dabei sind Handlungs- und Methodenkompetenzen, Unterstützungsstrukturen, fachliche Begleitung und kollegiale Netzwerke von großer Wichtigkeit.

CI hat 2020 die Fachstelle Rechtsextremismusprävention (fa:rp) eingerichtet, um Empfehlungen für die pädagogische Arbeit zu entwickeln und in Regelstrukturen einzubringen. Aktuelle Erkenntnisse über Hinwendungsprozesse von Jugendlichen zu rechtsextremen Einstellungen und Bewegungen werden gesammelt und innovative Verfahren der Präventions- und Distanzierungsarbeit vorgestellt, um schwer anzusprechende junge Menschen für persönliche Änderungsprozesse gewinnen zu können. Diese sind jugendgerecht und sozialraumorientiert, basieren auf einer kritisch-zugewandten Haltung und setzen eher narrative als argumentierende Gesprächstechniken ein. Unser Team hat langjährige Praxiserfahrung in infrastrukturschwachen Räumen, ländlichen Brennpunktschulen, offener und aufsuchender Jugend(sozial)arbeit sowie Jugendstrafvollzug.

Unsere Angebote

Fortbildungen und (inter)nationale Vernetzungstreffen

CI vermittelt Methoden, Material und Hintergrundwissen an Fachkräfte für die Bearbeitung von rechtsextrem orientierten Einstellungen bei Jugendlichen. Zudem organisiert CI Fachtreffen für Jugend- und Präventionsarbeit, um ein systematisch vernetztes Vorgehen zu stärken.

Entwicklung von Fachstandards, Qualitätskriterien und Handlungsempfehlungen

In bundesweiten Fachtreffen und internationalen Projektinitiativen erarbeitet CI Qualitätskriterien und Handlungsempfehlungen für gute Praxis in der Rechtsextremismusprävention, insbesondere für den Bereich der Jugend(sozial)arbeit.

Beratung und Praxistransfer zum Umgang mit rechtsextrem orientierten Jugendlichen

CI sammelt bewährte Good Practice-Ansätze, stellt Verbindungsmöglichkeiten zur Distanzierungsarbeit dar und berät Vereine und Verbände der Jugend(sozial)arbeit bzw. verweist sie an lokale Angebote der Prävention.

Unser Angebot

Aufsuchende Distanzierungsarbeit

pexels-shonejai-1227511(1)

In Kooperation mit Jugendhilfe und Schulsozialarbeit wird mit jungen Menschen gearbeitet, die sich von menschenfeindlichem Verhalten und demokratiefeindlichem, (rechts)extremistischem Denken…

Cultures Interactive Summer School

Cultures Interactive Summer School

Die CI Summer School zielt auf einen intensiven Fachaustausch sowie auf die Weiterbildung und Vernetzung unterschiedlicher Akteur*innen. An fünf Tagen…

Narrative Gesprächsgruppen an Schulen

Narrative Gesprächsgruppen

Was tun, wenn die Schüler*innen einer Klasse oder eines Jahrgangs massive Menschenfeindlichkeit und ein rechtsextrem unterlegtes Dominanz- und Erniedrigungsverhalten zeigen?…

>blickwinkel

Publikation Blickwinkel der Fachstelle Rechtsextremismusprävention bei cultures interactive e.V.

Beim Erkennen von rechtsextremen Phänomenen, die sich nicht selten im „jugendkulturellen Gewand“ kleiden, nimmt das Feld der Jugendarbeit eine zentrale…