Weiter zum Inhalt Skip to table of contents

Handlungsmöglichkeiten gegen Antifeminismus

Handlungsmöglichkeiten gegen Antifeminismus

Antifeminismus ist eine zentrale Ideologie im Rechtspopulismus, der Neuen Rechten und Rechtsextremismus. Gender, Gender Mainstreaming und Feminismus beziehungsweise geschlechtliche und sexuelle Vielfalt, sexuelle Selbstbestimmung oder Gender Studies sind Feindbilder der extremen Rechten. Mit diesen Themen lässt sich aber auch eine Klammer für breite Zielgruppen bilden und Anschluss an den Mainstream finden.  Das hohe Mobilisierungspotenzial antifeministischer Themen führt dazu, dass zivilgesellschaftliche Demokratiearbeit im Themenfeld zurückgedrängt wird, weil sie entweder einen Angriff antifeministischer Akteure fürchten müssen oder bereits massiven Angriffen ausgesetzt sind. Diese reichen von sexistischen Hetzkampagnen gegen Kommunalpolitikerinnen, massiven Gewaltaufrufen und hatespeech gegen Netzfeministinnen, Diffamierungskampagnen gegen LSBTI*-Projekte und engagierten Frauen in der Geflüchtetenarbeit bis hin zu Einschüchterungsversuchen gegen Schwangerschaftskonfliktberatung.

Wir informieren und beraten zu Ideologien, Strategien, Themen und Kampagnen antifeministischer, extrem Rechter Akteure und entwickeln geschlechterreflektierte Präventionsstrategien für unterschiedliche Arbeitsfelder. Bei Fragen wie diesen bieten wir gerne Beratungen und Fortbildungen

Mehr Informationen: https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/fachstelle/analyse-und-hintergrundinformationen/rechtsextremismus-rechtspopulismus-und-gender/

Kontakt:
Fachstelle Gender, GMF und Rechtsextremismus
fachstelle@amadeu-antonio-stiftung.de
030. 240 886 12

Weiterlesen

Ringvorlesung Rechtsextremismus und Justiz

Sharepic_16_9_KomprexSeite

Im Wintersemester 2022/2023 plant Gesicht Zeigen! etwas ganz Besonderes: Eine Ringvorlesung beleuchtet verschiedene Aspekte des Themenkomplexes „Justiz und Rechtsextremismus“, etwa die…